Pressemitteilung: Linker Protest gegen Frauenunterdrückung und Ausbeutung

Linke und antifaschistische Gruppen rufen am Freitag zu einer Demonstration anlässlich des 100sten Jubiläums des internationalen Frauentages auf. Unter dem Motto „Zusammen Kämpfen gegen Patriarchat, Ausbeutung und Unterdrückung“ wollen sie sich um 16 UHR am U-BHF Rathaus Neukölln treffen und dann durch den Neuköllner Kiez demonstrieren. Der Protest richtet sich in erster Linie gegen die strukturelle Benachteiligung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt und patriarchale Gewalt.

Auch nach über 100 Jahren Frauenbewegung verdienen wir im Durchschnitt knapp 30% weniger als unsere männlichen Kollegen und sind häufig im Niedriglohnsektor angestellt. In den Vorständen der führenden Konzerne sitzen gerade 3% Frauen, dafür umso mehr auf den Wartefluren der Job-Center.Wir müssen uns zu mieseren Bedinungen als die Männer auf dem kapitalistischen Arbeitsmarkt verkaufen und sollen uns gleichzeitig selbstverständlich um Haushalt, Kindererziehung und die ganze Reproduktionsarbeit kümmern. Und noch immer wird über 90% der sexualisierten Gewalt in diesem Land von Männern gegen Frauen ausgeübt. Wir wollen gegen diese Zustände unsere Stimme erheben und deutlich machen, dass unserer Meinung nach der Kampf für die Befreiung von
Geschlechterverhältnissen weiterhin hochaktuell ist
„erläutert Josi Schiesser von der Antifaschistischen Revolutionären Aktion Berlin (ARAB) das Anliegen der Aktivistinnen.

Auf der Demonstration, zu der neben linken Gruppen und Parteien auch kurdische Vereine und Frauenverbände aufgerufen haben, werden unter anderem die Bundestagsabgeordnete der Linkspartei Ulla Jelpke, die 85jährige Antifaschistin Erika Baum und verschiedene Antifagruppen sprechen.

Für weiter Informationen siehe: 8maerz.blogsport.de